Bei "American Horror Story" ist es nichts Ungewöhnliches, wenn die Darsteller gleich über mehrere Seasons bleiben. Jessica Lang (66) blieb der Gruselserie zum Beispiel ganze vier Staffeln treu. Dann wurde sie praktisch durch Lady Gaga (29) ersetzt. Die verkörperte in den jüngsten Episoden die charismatische Antagonistin. Weil Gaga so gut ankam, fragte Produzent Ryan Murphy (50) bereits Ende des letzten Jahres, ob die Sängerin in Staffel 6 wieder dabei sein möchte. Bis jetzt gab es noch keine klare Antwort auf das Jobangebot. Doch allem Anschein nach konnte die Blondine nicht ablehnen.

>>> So vorbildlich setzt sich Lady Gaga für Missbrauchs-Opfer ein. <<<

Lady Gaga mit eindeutigem Statement zu Staffel 6

Wie "The Hollywood Reporter" berichtet, wurde Lady Gaga vor wenigen Tagen in einem Radiointerview darauf angesprochen, wie es denn nun mit ihrem Engagement in Staffel 6 von "American Horror Story" ausschaut. Statt um den heißen Brei herumzureden, fand Mama Monster klare Worte. Mit einem einfachen Ja bestätigte sie ihre Teilnahme und brachte die Fans damit zum Jubeln. Aber wird sie auch wieder den Bösewicht mimen? Dazu wusste Gaga nichts zu sagen, stattdessen hieß es: "Ich kann euch nicht versprechen wie oder wann oder etwas in der Art." Egal, Hauptsache die Lady ist mit dabei.

"American Horror Story" bekommt neues Setting

Wie üblich haben die Geschichten, die bei "American Horror Story" erzählt werden, nichts mit ihren Vorgängern gemeinsam außer die gruselige Storyline. Diesem Schema bleiben die Macher auch in Staffel 6 treu. Worum es genau geht, das wollen sie noch nicht verraten, einen kleinen Teaser gibt es aber immerhin bereits. So erklärt "FX Network" Präsident John Landgraf (53), dass die Handlung "prinzipiell in der Gegenwart angesiedelt" ist. Neben Lady Gaga wird auch Angela Bassett (57) zurückkehren.

Gute Neuigkeiten für die Fans der Serie: Die 4. Staffel "American Horror Story - Freak Show" startet am 1. April um 22:10 Uhr im Doppelpack auf sixx. Aus Fan-Liebe zu David Bowie ließ sich Lady Gaga übrigens ein Tattoo verpassen. Und auch aus Solidarität mit Missbrauchsopfern ließ sie sich tätowieren.