Teilen
Merken
Der Welpentrainer - Auf die Pfoten, fertig, los!

Lektion: Nichts von der Straße fressen

Staffel 1Episode 207.04.2019 • 17:20

Auf der Straße lauern, neben Essen, so einige Gefahren. Auch hier müssen die Welpen lernen ein "Nein" zu akzeptieren. Erfahrt beim "Welpentrainer" mehr zu diesem Thema.

Beim Gassigehen findet sich allerlei, das gerade neugierige Welpen gern probieren würden. Doch wie bringe ich ihnen bei, nicht von der Straße zu fressen? Die Antwort gibt Welpentrainer André Vogt.

Futterverbot schützt Hundegesundheit

Um die Hundegesundheit zu schützen, ist es wichtig, die Tiere zu lehren, nichts von dem zu fressen, was sie auf der Straße finden. Wie das geht, zeigt Hundetrainer André Vogt am Beispiel des Welpen Gustav.

Meidebogen signalisiert: Ich habe verstanden

Zunächst übt er mit dem Hund das Futterverbot im Haus. Dazu legt er ein Häufchen mit Leckereien auf den Boden und erklärt Gustav, dass er diese nicht fressen darf.

Im Anschluss entfernt er sich von dem Tier und ruft es dann zu sich. Zwischen beiden liegen nun die Hundeköstlichkeiten. Doch Gustav rührt sie tatsächlich nicht an. Stattdessen läuft er einen sogenannten Meidebogen um die verbotene Speise. Laut Vogt zeigt der Welpe so mit seiner Körpersprache: “Ich habe verstanden, dass ich das nicht fressen soll.“ Selbstverständlich gibt es als Belohnung ein Extra-Leckerli.

Erst drinnen üben, dann draußen

Im Anschluss versucht Vogt, “die Akzeptanz nach draußen zu holen“, wie er es ausdrückt – es geht auf die Straße. Zur Vorbereitung legt er im Abstand von mehreren Metern zwei mit Wurst belegte Brötchen als Reiz auf den Bürgersteig.

Dann läuft er mit dem Tier an der Leine daran vorbei. Als es interessiert am ersten Brötchen schnüffelt und hineinbeißen will, interveniert der Trainer verbal mit einem “Hey“. Außerdem hebt er mahnend den Zeigefinger und zieht den Hund an der Leine zur Seite.

Beim zweiten Wurstbrötchen, das auf dem Weg liegt, ist Welpe Gustav schon etwas skeptischer. Er schnuppert erneut, doch es bedarf nur noch einer kurzen Ermahnung, bis er sich abwendet.

Als Trainer Vogt anschließend mit Gustav ein drittes Mal an dem Brötchen vorbeigeht, zeigt der Hund eindeutiges Meideverhalten. Er macht einen großen Bogen um die Verlockung und teilt so mit, dass er das Futterverbot verstanden hat – und auch anwendet.