Darum heißen Brownies Brownies

Brownies, die ihren Ursprung in den USA haben, sind längst auch aus der deutschen Backküche nicht mehr wegzudenken ist. Die kleinen Kuchenquadrate verdanken ihren Namen ihrer Farbe. Denn Schokolade macht den Brownie nicht nur unwiderstehlich, sondern verleiht ihm auch seine saftige Konsistenz. Ein wahrhaftiger Genuss zu Kaffee oder Tee. 

Back-Tipps

Ihr könnt jedes Brownie-Rezept auch mit Nüssen, Kaffee, Vanille, Früchten oder anderen tollen Aromen verfeinern. Der Schokoklassiker wird in der Regel auf einem Backblech oder einer Backform gebacken und anschließend in Quadrate geschnitten. Wenn ihr mögt, könnt ihr die Brownies anschließend mit Schokoglasur überziehen. Auf diese Weise werden die kleinen Küchlein noch schokoladiger.

Brownie-Rezept für Veganer

Längst gibt es den Schokoklassiker auch in veganer Variante. Und die ist gar nicht so schwierig: Statt Butter und Eiern fügt ihr dem Rezept einfach Pflanzenöl und Bananen hinzu. Die veganen Brownies zeichnen sich durch mindestens genauso viel Geschmack und Genuss aus. 
Ob vegan oder nicht, Brownies sind einfach unwiderstehlich köstlich. Vor allem Schokoladen-Fans dürften bei diesem leckeren Nachtisch voll auf ihre Kosten kommen.