Teilen
Merken
Paula kommt

Mein erster Porno-Dreh: So war es!

Staffel 5Episode 422.08.2018 • 23:15

Jerome war schon länger im Pornogeschäft, seine Freundin Janina kam erst dazu. Bei Paula erzält Janina, wie ihr erster Dreh ablief und wie sie zum Porno kam.

Das sollte ein Pornodarsteller für den Pornodreh können

Einen Porno zu drehen ist vor allem für viele Männer ein Traum und eine der häufigsten Sex-Fantasien. Welche Fähigkeiten muss ein Pornodarsteller mitbringen? Es gibt viele Menschen die sich diese Frage schon einmal gestellt haben. Vor allem Männer interessieren sich üblicherweise für diesen Beruf. Das wird besonders beim Blick in Internetforen deutlich: Dort gibt es die verschiedensten Gerüchte, die beispielsweise eine Mindestgröße des Penis oder das Durchhaltevermögen beim Mann betreffen.

Aber was zählt beim Casting zum Pornodreh wirklich? Wir haben hier die wichtigsten Voraussetzungen zusammengefasst:

  • Zuverlässigkeit: Zunächst entscheiden oftmals Soft-Skills in der Pornoindustrie, wie zum Beispiel das Thema Zuverlässigkeit. Der Casting-Termin hat oberste Priorität! Das heißt: unbedingt einhalten und pünktlich am Set erscheinen. Unzuverlässigkeit spricht sich schnell herum!
  • Auftreten: Der erste Eindruck zählt! Dein Auftreten bei einem Casting sollte dementsprechend positiv wirken und du solltest dich jederzeit höflich geben. Ein gesundes Selbstbewusstsein schadet natürlich auch nichts.
  • Sauberkeit: Frisch geduscht und gepflegt! Das ist die Devise beim Pornodreh-Casting. Fettige Haare oder lange Fußnägel sind daher selbstverständlich ein absolutes No-Go!
  • Selbstbewusstsein: Schüchternheit hat beim Pornodreh nichts zu suchen. Damit hält der Darsteller nur alles auf. Es versteht sich von selbst: wer vor der Kamera Sex hat, sollte sich in seinem Körper wohlfühlen und ihn gerne zeigen.
  • Experimentierbereitschaft: Jeder Mensch hat in Bezug auf seinen Sexualpartner seine Vorlieben. Beim Pornodreh müssen die eigenen Ansprüche jedoch zurückgestellt werden. Schließlich gibt es immer Drehpartner, die nicht ganz in das persönliche Beuteschema passen. Ein Profi-Darsteller sieht über seine eigenen Vorlieben einfach hinweg.
  • Die Penisgröße: In Bezug auf die Größe des Penis gibt es keine Mindestlänge – entgegen vieler Gerüchte, die im Netz über den Pornodreh kursieren. Viel mehr zählt die Performance des Porno-Darsteller – „er“ sollte also nicht so schnell schlappmachen.
  • Talent: Einige Pornos setzen auf Handlung. Daher sind auch hin und wieder mal Schauspielkünste gefragt. Wer hier ein gewisses Talent vorweisen kann, ist klar im Vorteil.
  • Durchhaltevermögen: Der Wille zählt! So solltest du dich von kleinen Rückschlägen nicht unterkriegen lassen. Es ist völlig normal, dass einem zum Beispiel die Nervosität mal einen Strich durch die Rechnung macht. Dann heißt es: durchhalten! Erfahrene Regisseure und Produzenten erkennen schnell, wer wirklich ehrgeizig ist und eine Karriere als Pornodarsteller verfolgen möchte.

Der allererste Pornodreh

Für die meisten Männer ist der Beruf Pornodarsteller ein Traumjob: Immer wieder Sex mit vielen unterschiedlichen hübschen Frauen und dafür noch bezahlt werden. Umso spannender und aufregender ist es dann, tatsächlich beim ersten Pornodreh mitzuwirken. Nervosität ist hier zu Anfang ganz normal und die meisten Produzenten und Regisseure haben Verständnis dafür. Pornodarsteller sprechen von Aufregung und Verwirrung, wenn es um den ersten Pornodreh geht.

Vor allem die fehlende Routine macht sich bei Porno-Neulingen schnell bemerkbar. Schließlich ist vielen Anfängern nicht ganz klar, was genau getan werden soll.  Profis merken den Darstellern schnell an, dass dies der erste Versuch ist. Manche Pornodarsteller reagieren hingegen beim ersten Mal ganz anders und erzählen von freudiger Aufregung statt Nervosität. Die Szenen können demnach dann ohne Zwischenfälle abgedreht werden.

Es ist also für Anfänger besonders wichtig, sich beim ersten Pornodreh nicht unterkriegen zu lassen und es beim nächsten Mal wieder zu versuchen, denn bekanntlich macht Übung den Meister!

So läuft ein Pornodreh ab

Viele Männer und auch Frauen streiten es häufig ab, aber tun es doch heimlich: Pornos gucken. Heutzutage ist es längst kein Geheimnis, dass die schlüpfrigen Streifen ein Drittel des Internettraffics ausmachen. Weniger bekannt ist aber, wie es hinter den Kulissen beim Pornodreh aussieht. Tatsächlich entspricht die Reihenfolge der Szenen im fertigen Porno nicht unbedingt der Reihenfolge der Szenen am Drehtag.

Es geht gleich zur Sache

So ist es nicht unüblich, dass der Regisseur gleich in die Vollen gehen will, bevor die Darsteller sich überhaupt richtig begrüßen können. Es werden dann zuerst die Szenen gedreht, in denen es richtig zur Sache geht. Erst später werden die Szenen mit dem Vorspiel abgedreht. Auch die Musik, die während des Pornos zu hören ist, wird üblicherweise erst im Nachhinein hinzugefügt, sodass die Darsteller bei absoluter Stille drehen.

Analsex gehört dazu

Allergien auf Gleitgel, die verwendete Bettwäsche oder Kondome sind auch in der Porno-Industrie nicht unüblich. Manchmal gibt es am Set Gegenmittel, ansonsten heißt es für die Darsteller: Augen zu und durch! Wer beim Pornodreh seine Gage erhöhen möchte, darf Analsex nicht ablehnen. Das gilt vor allem für Frauen. Das beinhaltet natürlich auch die nötigen Vorbereitungen, wie zum Beispiel die Reinigung des Darmtrakts.

Pornodreh ist kein Ponyhof!

Die Porno-Industrie ist ein hartes Pflaster und auf persönliche Befindlichkeiten wird beim Dreh keine Rücksicht genommen. So kann der Drehort auch schon mal unbequem und im Freien sein. Auf Regen und Kälte muss man also jederzeit gefasst sein. Wer dennoch Spaß an seinem Job hat und es genießt, den Sex mit der Arbeit verbinden zu können, ist in der Porno-Industrie auf jeden Fall richtig!

Das umstrittene Thema Pornodreh

Mein erster Porno

Porno ist für viele noch immer ein Tabuthema. Dabei ist die Branche groß, im Internet sind pornographische Inhalte schnell zu finden und auch in den sozialen Medien wird immer mehr nackte Haut gezeigt. Doch warum sind der Pornodreh, die Verbreitung und das Ansehen so umstritten?

Porno vs. Realität

Abenteuerliche Stellungen, waghalsige Verrenkungen, operierte Brüste, multiple Orgasmen und perfekt ausgeleuchtete Körper – dass der Sex im Porno nicht unbedingt realitätsnah ist, ist kein Geheimnis. Trotzdem erfreuen sich die schmutzigen Filmchen größter Beliebtheit.

Auch Jugendliche kommen vor allem im Internet immer früher in Berührung mit pornographischen Inhalten. Pädagogen empfehlen häufig, das Thema Sexualität und Pornokonsum gegenüber dem Nachwuchs offen anzusprechen. Doch genau das fällt vielen Eltern schwer. Sex und Porno sind noch immer Themen, die nur hinter vorgehaltener Hand diskutiert oder betreten totgeschwiegen werden. Doch warum ist das Thema eigentlich so pikant?

Filmklappe
Was läuft wirklich beim Pornodreh? Viele Menschen haben ein düsteres Bild der Branche. Nur wenige sprechen offen über das Thema Porno. © Pixabay

Tabuthema Porno

Für viele Menschen ist Sex etwas Privates und äußerst Intimes, etwas, das hinter verschlossene Türen gehört. Die Porno-Industrie erscheint da auf den ersten Blick verwerflich. Die Darsteller haben zahlreiche Sexualpartner und machen dies auch noch öffentlich – für viele ist dies moralisch schlicht inakzeptabel und wird möglichst ignoriert. Zudem wird immer wieder von Drogen und Krankheiten beim Pornodreh berichtet. Doch nicht für alle Darsteller ist die Pornobranche ein düsterer Sumpf. Einige haben sich ganz bewusst für den Pornodreh entschieden.

Ein positiver Effekt: Sexfilme können dazu beitragen, dass Paare mit der eigenen Sexualität bewusster umgehen und mehr über ihre Fantasien sprechen. Je alltäglicher das Thema Sex wird, desto weniger ist die Lust mit Scham verbunden.

Mein erster Porno: Erfahrungen beim Pornodreh

Im Video berichtet eine Darstellerin über ihre ersten Erfahrungen am Porno-Set. Jerome war schon länger im Pornogeschäft, seine Freundin Janina kam erst dazu. Bei Paula erzählt Janina, wie ihr erster Porno ablief und wie sie zum Pornodreh kam. "Paula kommt", Staffel 5 mittwochs 22 Uhr auf sixx.

Fazit: Damit das Bild der Sexualität nicht verfälscht wird, sollte das Thema Porno offen angesprochen werden. Auch die Darsteller trennen den Pornodreh klar von ihren privaten Beziehungen.