Teilen
Merken
Der Welpentrainer - Auf die Pfoten, fertig, los!

Der erste Tierarztbesuch als Welpe

Staffel 1Episode 131.03.2019 • 17:20

Das erste Mal mit dem neuen Welpen beim Tierarzt kann nervenaufreibend sein. So schaffst du Ruhe im Wartezimmer. Jetzt mehr erfahren beim "Welpentrainer".

Der erste Tierarztbesuch mit dem neuen Welpen kann nervenaufreibend sein. Wie du für Ruhe und Entspannung im Warte- und Behandlungszimmer sorgst, erfährst du beim "Welpentrainer" André Vogt.

Wann zum Tierarzt mit dem Welpen?

Auch wenn vielleicht schon der Züchter mit dem Welpen zum Impfen beim Tierarzt war, solltest auch du ihn noch einmal untersuchen lassen. Tipp: Warte ein paar Tage, bis sich dein neuer Mitbewohner zu Hause etwas akklimatisiert hat, dann ist der richtige Zeitpunkt, beim Tierarzt vorstellig zu werden.

Wichtig: Nicht warten, bis dein Vierbeiner ernsthaft krank ist und ihr einen Arzt aufsuchen müsst, denn so können Ängste beim Hund entstehen, die vermeidbar sind. Lasse deinen Hund lieber mindestens einmal im Jahr durchchecken. Das hat auch den Vorteil, dass er die Möglichkeit bekommt, viele positive Erfahrungen beim Arzt zu sammeln.

Vorbereitungen auf den Tierarztbesuch mit Welpen

Ist es dein Hund bereits von zu Hause gewöhnt, dass Ohren, Augen und Zähne kontrolliert werden, hat er damit voraussichtlich auch beim Tierarzt kein Problem damit. Gewöhne also deinen Hund am besten schon im vertrauten Umfeld daran, angefasst zu werden.

Erleichtern kannst du deinem Vierbeiner den ersten Tierarztbesuch außerdem, indem du ein paar Leckerlis mitnimmst, die ihn im Warte- und Behandlungszimmer beruhigen. Das bereitet ihm Freude und gibt ihm das Gefühl, eine sichere Basis (sein Herrchen oder Frauchen) zu haben.

Aufgeregter Hund: Vierbeiner im Wartezimmer beruhigen

Um einer Tierarztphobie vorzubeugen, gibt es mehrere Entspannungsmethoden und eine Regel: Ist der Besitzer entspannt, fällt es auch dem Hund leichter runterzufahren.

Der Welpentrainer empfiehlt, den Hund im Wartebereich an der Leine möglichst kurzzuhalten und einen Fuß auf die Leine zu stellen. So hast du die Möglichkeit, dich im Stuhl zurückzulehnen – für den Hund ein Zeichen der Entspannung.

Aus dieser Position heraus kannst du dem Welpen Futter geben, nach und nach die Intervalle zwischen der Futtergabe verlängern und so die Aufregung des Vierbeiners minimieren. Ziel dieser Methode ist es, die eigene Ruhe auf den Hund zu übertragen.

Wenn es wirklich gar nicht anders geht, weil der Hund zu aufgeregt ist, ist es laut Welpentrainer besser, nach der Anmeldung beim Tierarzt mit dem Hund lieber nochmal kurz nach draußen zu gehen, damit er dort ein paar Runden drehen und sich beruhigen kann.

Tipps für den Tierarztbesuch mit Welpen: Im Behandlungsraum

Manche Menschen haben kein Problem damit, zum Arzt zu gehen, andere wiederum lassen sich nicht gern untersuchen und sind bei jedem Arztbesuch angespannt. Diese Anspannung überträgt sich auch auf den Welpen.

Andere Hunde wiederum haben in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen beim Tierarzt oder in der Tierklinik gemacht und haben Panik, wenn sie untersucht werden sollen. Hier ein paar Tipps vom Welpentrainer für unterschiedliche Situationen:

  • Angst vor der Waage: versuchen, den Hund mit Leckerlis zu locken
  • Angst vor dem Behandlungsraum: Geduld haben und dem Hund Zeit geben, sich mit der Situation vertraut zu machen. Vermittle deinem Vierbeiner: Alles ist gut.
  • Bei negativen Erfahrungen in der Vergangenheit: Hier empfiehlt der Welpentrainer, lieber ein- bis zweimal mehr mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen, um ihm positive Erfahrungen zu ermöglichen und zu zeigen: guck mal, alles halb so schlimm.

Im Video kannst du dir noch einmal genau anschauen, wie eine Beruhigung des Welpen im Warte- und Sprechzimmer beim Tierarzt aussehen kann.